Start‎ > ‎Stangenwaffen‎ > ‎Stange - Grundkonzept‎ > ‎

Stand, Schritte, Handling, Mensur

HEMA GLOSSAR
Hierbei geht es um Grundlegende Überlegungen zur Stand und Schritte sowie um Handling und Mensur beim Stangenkampf.


Drey Wunder Infos


Aufteilung und Fassart:
  • Normale Fassart: Stange wird mit beiden Händen gehalten. Hintere (untere) Hand befindet sich knapp über den unteren Ort, vordere (obere) Hand ein wenig tiefer als der Mitte der Stange. beide Handflächen zeigen dabei nach unten. Dies kann natürlich -wenn eine Stück erfordert- auch anders sein.
  • “halber Stange”: hierbei werden beide Hände in gleiche Abstand von beide Enden gehalten.
Schritte
(Wie bei LS:)
  • ganzer Schritt
  • halber Schritt (Gleitschritt)
  • Kreuzschritt
  • Nachstellschritt
  • Doppelschritt
  • Wechselschritt
  • Ausfall
  • erweiterter Ausfall
Huten
Hauptguten mit Stangenwaffen gibt es nur vier, das sind:
  • vom Tag
  • Alber
  • Pflug
  • Ochs. 
Ganz genaue Beschreibungen zur Huten wurden bisher nicht entdeckt. Eine gewisse Begriffsverwirrung existiert zu Legern und Huten in allen Quellen.

Der Hau
Es gibt zwei Haue. Den Oberhau und den Unterhau. Alle anderen Haue sind Varianten dieser beiden Schläge. Ein Oberhau ist jeder Schlag, der von oben nach unten geschlagen wird. Dabei ist es gleichgültig ob damit der Kopf oder der Fuß getroffen wird. Ein Unterhau ist jeder Schlag, der von unten nach oben geführt wird. Dabei ist es gleichgültig ob dabei der Unterschenkel oder das Kinn getroffen wird. Ein Mittelhau ist jeder Schlag der in etwas horizontal ausgeführt wird.

Der Stich
Stiche sind eine die gefährlichste Einsatzweise des Stangen / Speeres /etc. Ihre Gefährlichkeit liegt in geringe Kraft- und Bewegungsaufwand, der für einen erfolgreichen Stich Notwendig sind. Stiche sind für den Gegner nur sehr schwer zu erkennen und leicht anzutäuschen. Es gibt 4 Grundstiche, zwei aus der „unteren Hängen“ und zwei aus der „oberen Hängen“. Alle Stiche enden in Lange Ort und werden zur Gesicht der Gegner ausgeführt. Zuerst bewegt sich der Waffe und danach der Körper.

Lernhilfe


Exercitium I
Gradus Primus: alle 4 Stiche in Stand, auf korrekte Führung zur Zielbereich achten
Gradus Secundus: alle 4 Stiche in Passgang vor und zurück
Gradus Tertius: alle 4 Stiche mit Partner, der hält ein Primärziel (Pratze, o.ä.) als Ziel hin, beide bewegen sich frei und wechseln zwischen den Huten flüssig, Aufgabe ist es mit der verschiedene Stiche optimal zu treffen.

Mensurspiel:
  1. mit halber Stange, hier auch Seitenwechsel einbauen
  2. mit Stange

Halbe Stange

Exercitium I
Haltung: “halbe Stange”, beide Hände zeigen in gleiche Richtung.
Aufgabe: diag. Oberhau + Unterhau auf der gleiche Seite mit ein Schritt vor. D.h. zwei Hiebe mit einem Schritt. Sowohl vorwärts wie auch rückwärts.
Tipps: klare Trefferfläche (letzte Drittel der Waffe), kraftvolle Hiebe

Exercitium II
Haltung: “halbe Stange”, beide Hände zeigen in gleiche Richtung.
Aufgabe: diag. Oberhau + Unterhau + Stich auf der gleiche Seite mit ein Schritt vor. D.h. zwei Hiebe und ein Stich mit einem Schritt. Sowohl vorwärts wie auch rückwärts.
Tipps: klare Trefferfläche (letzte Drittel der Waffe), kraftvolle Hiebe, bei Stich wird der vordere “Steuerhand” nicht bewegt.

Exercitium III
Haltung: “halbe Stange”, beide Hände zeigen in gleiche Richtung.
Aufgabe: (Beispiel) diag. Oberhau rechts mit Schritt vor. Diag. Oberhau links + Stich mit Schritt vor. D.h. zwei Hiebe und ein Stich mit zwei Schritten. Sowohl vorwärts wie auch rückwärts.
Tipps: klare Trefferfläche (letzte Drittel der Waffe), kraftvolle Hiebe, bei der Stich wird der vordere “Steuerhand” nicht bewegt.

Stange

Exercitium I
Haltung: beide Hände zeigen in gleiche Richtung. Stange wird am hintere Drittel gehalten.
Aufgabe: diag. Oberhau + Unterhau auf der gleiche Seite mit ein Schritt vor. D.h. zwei Hiebe mit einem Schritt.
Jetzt erfolgt ein Handwechsel: vordere Hand greift soweit es möglich nach vorne, der hintere Hand zieht das Stange dabei simultan nach hinten. Danach zieht der vordere Hand den Stangen nach unten, hintere Hand rutsch nach und es entsteht ein diag. Hau auf der andere Seite. Jetzt folgt wieder ein Unterhau in Stand. Sowohl vorwärts wie auch rückwärts. Tipps: Waffe trifft zuerst, danach folgt der Körper, auch nach dem Handwechsel.

Exercitium II
Haltung: beide Hände zeigen in gleiche Richtung. Stange wird an das hintere Drei gehalten.
Aufgabe: wie bei Exercitium I aber diesmal folgt auf der diag. Oberhau + unterhau stets ein Stich. Sowohl vorwärts wie auch rückwärts.Tipps: Waffe trifft zuerst, danach folgt der Körper, auch nach dem Handwechsel. Bei dem Stich wird der vordere “Steuerhand” nicht bewegt.

Exercitium III
Haltung: beide Hände zeigen in gleiche Richtung. Stange wird an das hintere Drei gehalten.
Aufgabe: diag. Oberhau mit Schritt. Dann im Stand: Versatzung in dem beide Hände nach Oben genommen werden (z.B. linke Ochs), vorderer Hand lässt der Stange los, hintere Hand führt in Kreisbahn (parallel zur Boden) ein weit ausgeholte einhändige Hieb nach vorne aus. Achtung, Waffe schwingt kraftvoll und muss bewusst wieder unter Kontrolle gebracht werden.