Start‎ > ‎Stangenwaffen‎ > ‎Mordaxt - Grundkonzept‎ > ‎

Nomenklatur und Beschreibung

HEMA GLOSSAR




Hammerkopf = MAIL
Statt Hammerkopf kann auch eine Axtblatt moniert sein, dann = TAILLENT
Spitze (Rabenschnabel) auf der andere Seite des Kopfes = BEC DE FAUCON
Spitze auf der Oberseite des Schafts = DAGUE
Zusammengefasst der gesamte obere Bereich = CROIX
Falls Spitze am untere Ende des Schafts angebracht = QUEUE
Decken, Deckung = COUVERTES 
Halbe Axt, Schaftmitte (Das mittlere Drittel der Axt/Schaft) = DEMI HACHE

Die Mordaxt wie sie in Deutschland genannt wurde ist auch als Luzerner Hammer, als Fußaxt oder einfach nur als Axt bekannt. Bei ihr handelt es sich um Mordaxt eine Stangenwaffe die ihre Hauptverbreitung im 15. Jahrhundert hat und sich sowohl in deutschen, als auch in italienischen und französischen Quellen findet. Meist hat sie eine Gesamtlänge die der Körpergröße des Streiters entspricht. Am vorderen Ort verfügt sie über einen Kopf dessen Ausformung variiert. Gemeinsam haben alle Variationen das sie im Oberen Teil über einen Dorn verfügen und eine der beiden Schlagseiten über einen Hammer verfügt, Die Variation findet sich in dem Mordaxt zweiten Schlagteil. Das entweder die Form eines Rabenschnabels oder eines Axtblattes aufweist. Am hinteren Ort verfügt die Mordaxt über einen Dorn um auch mit diesem Ende stechen zu können. Der Kopf verfügt über zwei lange Metallbänder mit denen der Kopf an einen rechteckigen Schaft vernietet wird um in daran zu befestigen. Der Einsatzbereich der Mordaxt lag im Fußkampf und aufgrund der Eigenschaften der Waffe wohl vor allem gegen geharnischte Gegner. Es finden sich aber auch einige Abbildungen die den Einsatz der Waffe auch im Blosfechten belegen. Zumindest in Frankreich, wurde die Mordaxt wie das „Le Jeu de la Hache” nahelegt auch als Waffe für Duell verwendet.