Hängetort

HEMA GLOSSAR
Eine Hut (Grund- bzw. Ausgangsstellung) im Langen Schwert, bei der das Schwert seitlich mit dem Ort nach unten gehalten wird. Die wenigen Stücke, in denen es explizit verwendet wird, scheinen oft exotisch und wird bei Liechtenauer namentlich nicht erwähnt.

Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens
Wie Du das in das Werk richten folgst, lehrt Dich das Bild zu rechten in oben dargestellter Figur. Alleine, dass die Arme in dieser Darstellung nicht genügend gestreckt sind. Deswegen schick Dich in gemeldete Hut also: steh mit dem rechten Fuß vor. Halte Deine Wehr mit augestreckten Armen vor Dich, das die Klinge etwas wunderlich gegen die Erde hängt. Dieses Lager ist durchaus fast dem Ochsen gleichförmig, alleine, dass Du im Ochsen die Arme stark in die Höhe empor hebst, hier aber gerade vor Deinem Gesicht ausgestreckt sein sollen und das Schwert gegen die Erde hangen lässt, warum es auch der Hangenort heißt.

Drey Wunder Infos
Der Hangetort kann als eine Variante des Ochsen angesehen werden. Der Hut kannst du einfach einnehmen, wenn du aus dem Ochsen den Ort nach unten absinken lässt. Damit lassen sich viele Haue passiv versetzen. Laut Anweisungen aus MS 3227a ist diese Hut nutzlos, weil der Gegenfechter nicht bedroht ist.
http://www.wiktenauer.com/images/4/47/Meyer_1570_Longsword_F.jpg